Georges Hausemer

Und abends ein Giraffenbier

Reisegeschichten
Deutsche Fassung
302 Seiten
133 x 210 mm
Englische Broschur



ISBN 978-2-87954-157-0

25,00 €


Preise



Inhalt

Seit vielen Jahren bereist Georges Hausemer als freier Mitarbeiter renommierter Zeitungen, vor allem der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, den Globus auf der Suche nach Berichtenswertem. „Und abends ein Giraffenbier“ versteht sich als Einladung an den Leser, den Autor in nähere und vor allem fernere Weltgegenden zu begleiten. Nach Asien beispielsweise, wo Georges Hausemer ins Visier eines motorisierten nepalesischen Tanzbären gerät, oder ins einsame Flachland Venezuelas, wo er den Teufel zu beschimpfen lernt. In Spaniens Norden erfährt Hausemer, warum Rita Hayworth bei den Basken so beliebt ist. Er hält Ausschau nach Fußballfeldern in Liechtenstein und lässt sich in Indien die Lebensgeschichte eines Zigarettendrehers erzählen. Stets neugierig, versucht er sich, zusammen mit dem rhythmusbegabten Hund Kika, in Andalusien im Flamenco-Tanzen; stets wissbegierig, erfährt er in Shanghai Erstaunliches über chinesische Friseurinnen. In 56 Geschichten aus 26 Ländern und vier Kontinenten erweist der Reiseschriftsteller sich als genauer Beobachter mit feinem Gespür auch für das weniger Augenscheinliche. Am liebsten wandelt er auf seiner Suche nach Eindrücken abseits der touristischen Trampelpfade und vermag daher auch längst bekannt geglaubte Regionen aus einer neuen, überraschenden Perspektive zu beschreiben. Ob er Burkina Faso vor dem Hintergrund einer Begegnung mit drei sonderbaren Belgiern schildert oder seiner Heimat Luxemburg eine liebevolle Hommage erweist, indem er sich in den Alltag einer dortigen Autobahnraststätte mischt – Georges Hausemers Angang an die Menschen und Orte, die er in Amerika, Asien, Afrika und Europa für sich und seine Leser entdeckt, ist stets detailgenau, oft humorvoll, manchmal melancholisch. Und immer ungewöhnlich.



Pressestimmen

Mit sicherem Gespür für Bemerkenswertes, für scheinbar Nebensächliches, kleine Absonderlichkeiten, wandelt Hausemer gelegentlich auf touristischen Spuren, öfter aber weit daneben. Die Abwege, Trampelpfade, die zarten Randerscheinungen mitten im Treiben sind sein Metier. Immer hat Hausemer einen feinen Blick für menschliche Befindlichkeiten, markante Historie. Humorvoll, leicht erzählt, gerade die kürzeren sehr poetisch, surreal verdichtet - eine unaufdringliche Analyse des Fremden. SAARBRÜCKER ZEITUNG, 22.12.2006 Zum einen wird die respektvolle Neugier des passionierten Reisenden deutlich; zum anderen beschreibt er ein schillerndes Stück Alltag, das man in den üblichen Reiseführern vergeblich suchen dürfte ... Jeder Moment behält das Flüchtige, Einzigartige, bisweilen Zauberhafte einer Begegnung auf Reisen. Thomas Wolff in FRANKFURTER RUNDSCHAU, 7.4.2007




autor

Georges Hausemer

mehr erfahren

bücher des autors

Echternach entdecken: Das vielschichtige Portrait einer einzigartigen Stadt

mehr zum Buch