Tullio Forgiarini

Lizardqueen

Eine limbische Liebeschronik
in deutscher Sprache
128 Seiten, 124 x 210 mm
Broschiert mit Schutzumschlag



ISBN 978-99959-42-11-3

16,00 €


Inhalt

Die 17-jährige Mona ist unangenehm überrascht, als zwei Typen in lila Glitzerhemden bei ihrer Beerdigung aufkreuzen. Als überzeugte Atheistin glaubt man schließlich weder an Halbengel noch an Zombies. Doch leugnen hilft nichts, Mona muss sich eingestehen, dass sie sich wohl in ihrem eigenen Himmel befindet – oder besser – an dessen Schwelle. Denn ihr Ableben scheint nicht unproblematisch gewesen zu sein und es besteht „Klärungsbedarf“.
 

Während sie auf das Urteil wartet, bemerkt Mona, dass sie abstumpft, kaum noch Schmerz, Trauer, Kälte oder Durst verspürt. Ihr persönlicher Halbengel, den sie Schmalhand nennt, erklärt ihr, dass Himmel die endgültige Erlösung von jeglichen Gefühlen bedeutet. Engel sind perfekte, gefühllose Wesen und sie erhofft sich, bald zu dieser Elite zu gehören. Der namenslose Zombie dagegen befindet sich am anderen Ende der Leiter. Er wird von seinen Gefühlen regelrecht zerfressen. Mona verliert auch ihre Schroffheit: Sie öffnet sich, redet über ihre traumatische Kindheit, die Scheidung ihrer Eltern, den frühen Tod ihres alleinerziehenden Vaters John, den sie vergötterte, die Flucht ins Kinderheim ...

Dann stellt sich heraus, warum Mona gestorben ist. Und das Urteil lautet nicht Himmel, sondern Hölle ... Kann Mona den schmierigen Pfoten des Teufels Arnold noch entkommen?
 

Tullio Forgiarini wurde für seinen luxemburgischen Roman „AMOK. Eng Lëtzebuerger Liebeschronik“ mit dem „European Union Prize for Literature 2013“ ausgezeichnet. Das Buch wurde unter dem Titel „Baby(a)lone“ verfilmt und kam 2015 als Film in die Kinos. 

 




autor

Tullio Forgiarini

mehr erfahren

bücher des autors