zurück zur übersicht

Paul Lesch

Studium der Geschichte in Luxemburg und in Straßburg. Promotion an der
Universität Gent. Unterrichtet Film- und Mediengeschichte an der Université
du Luxembourg und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre national de
l'audiovisuel. Veröffentlichungen u. a.: René Leclère. Pionnier du cinéma
luxembourgeois (Luxemburg, CNA, 1999), Heim ins Ufa-Reich? NS-Filmpolitik
und die Rezeption deutscher Filme in Luxemburg 1933-1944 (Trier, WVT, 2002)
und Au nom de l'ordre public & des bonnes mours. Contrôle des cinémas et
censure de films au Luxembourg 1895-2005 (Luxemburg, CNA, 2005). Aufsätze u.
a. in Cinema and the Swastika. The international Expansion of Third Reich
Cinema (Hrsg. Roel Vande Winkel and David Welch, Palgrave, 2007); Travelling
Cinema in Europe (Hrsg. Martin Loiperdinger, Stroemfeld/Roter Stern,
2008); Stellar Encounters. Stardom in Popular European Cinema (Hrsg. Tytti
Soila, John Libbey Publishing, 2009) und Unmögliche Liebe. Asta Nielsen, ihr
 Kino (Verlag Filmarchiv Austria, 2009). Paul Lesch schreibt Texte für 
Hémecht, Nos Cahiers, Cinema & Cie., Film History und Historical Journal of
 Film, Radio and Television. Er ist außerdem Regisseur des Dokumentarfilms 
Call Her Madam (Samsa Film, 1997) über die amerikanische Diplomatin Perle
Mesta. Seit 2007 council member der IAMHIST (International Association for
Media and History).


Erschienen bei Editions Guy Binsfeld

D’STATER KINOEN - EINE KINOGESCHICHTE DER STADT LUXEMBURG

mehr zum Buch

weitere titel des autors

D’STATER KINOEN - EINE KINOGESCHICHTE DER STADT LUXEMBURG

mehr zum Buch